Allgemein

Das Fundament eines erfolgreichen Studiums: Akzeptanz

Du hast gerade dein Abitur gemacht und bist hochmotiviert endlich ins Studium zu starten! Doch dann kommt die Universität und kippt dir erstmal einen großen Eimer Eiswasser über den Kopf. Gänsehaut breitet sich rasend über deine Haut aus, die Nackenhaare stehen stramm und das kalte Wasser tropft über deine Stirn – oder ist es doch der Angstschweiß? Uni ist nicht gleich Schule. Das geben einem einige Professoren auch gleich am Anfang zu spüren: „Sehen Sie nach links, sehen Sie nach rechts. Diese Personen werden nächstes Semester nicht mehr bei Ihnen sein“ (der gängige Spruch im Jurastudium). Uff. Doch keine Panik! Der erste Schritt zu einem erfogreichen Studium ist die Akzeptanz.

Akzeptiere, dass dein Körper keine Maschine ist. Du wirst Tage haben, an denen deine Motivation oder Konzentration fehlt. Du wirst Klausuren nicht bestehen oder nicht das gewünschte Ergebnis erhalten. Du wirst krank werden in Mitten der Klausurenphase oder lieber „netflixen“ und chillen, als öffentliches Baurecht zu pauken. Das ist okay!

Werde dir bewusst, dass du nicht perfekt sein musst! Es ist völlig normal, dass es in deinem Studium auf und ab geht. So ist das nun mal im Leben. Verschwende deine kostbare Zeit nicht damit dir Vorwürfe zu machen. Versinke nicht im Treibsand des Perfektionismus. Schon gar nicht im ersten Semester! Akzeptiere, dass du dich auf die neue Situation einstellen musst. Uni ist nicht gleich Schule. Gibt dir Zeit, dich an das neue Format zu gewöhnen. Es ist okay, wenn du öfter hinfällst als (scheinbar) deine Kommilitonen. Steh auf, sag es ist okay und mach weiter. Vielleicht kommst du aus einem kleinen Dorf und bist nun in eine große Stadt gezogen. Um dich herum haben sich bereits Gruppen gebildet und du fühlst dich alleine. Die Uni in ihrer prunkvollen Gestalt ähnelt so gar nicht deiner alten Schule. In den wirren Gängen fühlst du dich verloren. Gerade im ersten Semester prasseln so viele neue Eindrücke auf dich ein. Die ganze Situation ist völlig neu und vielleicht bist du auch schon super aufgeregt neue Freunde zu finden, also verabredest du dich jedes Wochenende mit deinen Kommilitonen, anstatt den Stoff vorzulernen.

Natürlich solltest du von Anfang an dein Bestes geben. Aber verlange nicht zu viel von dir! Feiere jeden deiner Erfolge, auch wenn sie so klein und unbedeuten erscheinen mögen. Akzeptiere, dass du am Anfang deine Schwierigkeiten haben wirst. Kämpfe nicht gegen dich selbst an. Das schürt nur Zweifel und kostet Kraft. Vertraue darauf, dass es viele andere gibt, denen es so geht wie dir (sonst würde ich diesen Text wohl kaum verfassen).

Diese Akzeptanz sollte sich als Fundament durch dein gesamtes Studium ziehen. Akzeptiere, dass du nicht ständig hundert Prozent geben kannst, manchmal hinfallen wirst, deine Motivation und Konzentration immer wieder nachlässt und du auch Pausen benötigst.

Deine Meinungsstreiterin

2 Gedanken zu „Das Fundament eines erfolgreichen Studiums: Akzeptanz“

  1. Der Spruch kommt echt bei allen.^^ … Persönlich bin ich ja unendlich froh, dass das Studium und Referendariat hinter mir liegen. Im Berufsleben werden die früheren unsympathischen anderen Juristen dann auch endlich wieder normal bzw. sortiert sich das gut aus, je nachdem, was man macht.

    Dir unbekannterweise alles Gute für dein Studium und die Prüfungen!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s